Der Egret Pro setzt neue Maßstäbe für E-Scooter

Mit dem heutigen Newsletter von Egret (ehemals Walberg Urban Electrics) haben sie den Verkaufsstart des neuen Egret Pro bekannt gegeben. Für einen UVP von 1.799 Euro ist der neue E-Scooter zu erhalten. Aber was macht den Egret Pro zum neuen Maßstab?

Design und Entwicklung komplett aus Deutschland

Der Egret Pro wurde komplett im Hause Egret entwickelt und designt. Somit handelt es sich bei dem neuen E-Scooter nicht um ein weiteres Massen- und Handelsprodukt der Chinesen.

Die Entwicklung hat natürlich auch seinen Preis, weshalb sich Egret in Zukunft auf die Herstellung von hochwertigen Premium E-Scootern spezialisiert.

Egret beschäftigt mittlerweile rund 30 Mitarbeiter. Dazu zählen unter anderem Ingenieure und Produktentwicklungsspezialisten, die vorher zum Beispiel bei großen Namenhaften-Firmen beschäftigt waren.

Die Alleinstellungsmerkmale des Egret Pro

Was hat der Egret Pro zu bieten, was andere (noch) nicht bieten können?

Mit einer Reichweite von 80 km stiehlt der Egret Pro aktuell allen anderen E-Scootern die Show. Standard der letzten Jahre waren immer 20-30 km Reichweite, die teilweise nur unter Laborbedingungen erreicht werden konnten. Mit 80 km sticht der Egret Pro definitiv aus der Menge hervor und erweitert damit seine Einsatzmöglichkeiten gravierend. Der E-Tretroller dürfte bei dieser Reichweite auch für Pendler interessant werden.

Mit dem Release des Egret Pro wurde auch eine Smartphone-App (iOS und Android) veröffentlicht. Die App bietet einem den aktuellen Ladestand des Akkus und die zu erwartende Reichweite. Außerdem kann man über die App die elektronische Wegfahrsperre aktivieren und die Fahrmodies umschalten.

Werbung

Was kann der Egret Pro noch?

Eine sicherheitsrelevante Eigenschaft des E-Tretrollers bietet das Rücklicht mit einer integrierten Bremslichtfunktion. Außerdem wurde eine selbst spannende Falttechnik eingebaut, die sich Egret mittlerweile patentieren lassen hat.

Auch den Schlossmechanismus am Rahmen, für die Diebstahlsicherung hat sich Egret bereits patentieren lassen. Und bietet neben der Wegfahrsperre, einem physischen Schloss, die Möglichkeit den Roller zu sichern.

Für eine ordentliche Federung sind vorne und hinten 10″ Luftreifen verbaut. Die Bremssicherheit wird durch hydraulische Scheibenbremsen mit 12 cm Bremsscheiben vorne, wie auch hinten sichergestellt.

Die Kabel an der Lenkstange wurden innenliegend verbaut und der Boardcomputer hat ein Farbdisplay erhalten. Statt einer Klingel hat der E-Scooter eine elektrische Hupe erhalten.

Die Akkuzellen wurden von Samsung hergestellt und werden ständig vom Battery Management System Überspannung und Überhitzung überwacht.

Fazit

Der erste Eindruck vom neuen Egret Pro ist vielversprechend. Die verbaute Technik ist modern und auf dem neuesten Stand. Die Verarbeitung der Bauteile wirkt einwandfrei und durchdacht. Das Material (Aluminium) und das Design wirken sehr hochwertig. Ob der E-Tretroller sein Geld auch wirklich Wert ist, werden die Tests in der Zukunft zeigen, es sieht aber sehr danach aus.

Bilder

Werbung

Technische Daten

Motorleistung:500 Watt
Reichweite:80 km
Akku:48 V, 17,5 Ah, 840 Wh
Ladezeit:4 Stunden 70 %
5:30 Stunden volle Ladung
Abmessungen geklappt:43 x 108 x 17 cm
Abmessungen offen:108-131 x 117 x 17 cm
Radgröße:10″ Luftreifen
Zuladung:max. 120 kg
Gewicht:22,5 kg
Bremsen:Hydraulische Scheibenbremsen 120 mm
Rahmen:Aluminium
Lichtanlage:40 Lux Frontlicht
Rücklicht mit integriertem Bremslicht

Aktuell ist der Egret Pro nur über www.my-egret.com oder bei ausgewählten Fachhändlern zu beziehen. Wenn er auch auf Amazon zum Kauf angeboten wird, werden wir den Link nachreichen.

Bildquellen

Werbung

Schreibe einen Kommentar